Ihr CO2 Fußabdruck – mit kleinen Dingen großes Bewirken

Bei dem CO2 Fußabdruck (carbon footprint) handelt es sich um die Menge an CO2-Emissionen, die ein Mensch in einer bestimmten Zeit verursacht.

Dieser setzt sich zusammen aus der Summe unseres Handelns – also der Art wie wir uns (fort-) bewegen, ernähren, Strom nutzen oder welche Dinge wir wann, in welcher Menge und mit welcher Herkunft konsumieren. Jede unserer Entscheidung verursacht also mehr oder weniger CO2.
Kleine und große Veränderungen im alltäglichen Leben und Verhalten können somit aktiv zum Klimaschutz beitragen.

  • Welche Anstrengung kostet mich die Umsetzung der Aktion im täglichen Leben auf einer Skala von 1 (kaum) bis 5 (großer Aufwand)?

  • Welchen Einfluss hat die Aktion auf die Reduktion meines CO2 Austoßes von 1 (gering) bis 5 (große Auswirkung)?

Du hast erfolgreich an der
ProKlima-Aktion "[[TITLE]]" teilgenommen.
Das kannst du jetzt teilen, damit dass #teamproklima immer größer wird.

Globale Nachhaltigkeitsziele - 17 Ziele Bierdeckelaktion Hessen #diehessekomme17

Am Mittwoch, 4. März, haben die Landeshauptstadt Wiesbaden, das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen und die IHK Wiesbaden den Startschuss für die hessenweite 17 Ziele-Bierdeckelaktion gegeben. Die Kampagne macht die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen bekannter. Dazu werden bis zum 31. März auf der Homepage der Stadt Wiesbaden Vorschläge für Sprüche in hessischem Dialekt, die einen Bezug zu den Nachhaltigkeitszielen aufweisen, gesammelt. Aus den eingegangenen Sprüchen wählt eine Jury die 17 kreativsten aus, die dann auf Bierdeckel gedruckt und in ganz Hessen verteilt werden.

Die Ziele umfassen ökologisches, gesellschaftliches und ökonomisches Handeln und somit alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, beispielsweise Bekämpfung von Armut, Förderung von Bildung und Gesundheit, Schutz von Leben an Wasser und Land, Zusammenarbeit in internationalen Partnerschaften. Die Agenda 2030 ist die Grundlage dafür, wirtschaftlichen Fortschritt weltweit in Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Dabei richtet sich die Agenda 2030 erstmals an alle Länder der Welt, denn die Ziele lassen sich in Zeiten der Globalisierung und internationalen Vernetzung nur gemeinschaftlich erreichen. Sie gelten für alle Staaten der Welt und alle Staaten setzen sich aktiv für ihre Umsetzung ein. Dabei spielt insbesondere die kommunale und regionale Ebene eine ganz entscheidende Rolle, denn hier leben die Menschen und können aktiv in ihrem alltäglichen Tun dazu beitragen, die Welt nachhaltig mitzugestalten.

SDG-Bierdeckel auf Hessisch
Auch in Hessen und der Landeshauptstadt Wiesbaden sind die 17 Ziele angekommen – und sollen jetzt zu noch größerer Bekanntheit gelangen. Daher werden Sprüche und Eigenheiten in den unterschiedlichen hessischen Dialekten gesucht, die den Inhalt der 17 Nachhaltigkeitsziele aufgreifen. Diese Sprüche werden auf Bierdeckel gedruckt, um sie in ganz Hessen, in jeder Kneipe, auf jedem Stadtfest, bei jedem Nachbarschaftsfest – kurz: überall dort, wo Menschen zusammenkommen und mit Bier, Riesling oder Äbbelwoi, Sekt oder Selters anstoßen, bekannt zu machen.

Jeder ist eingeladen, mitzumachen.
Aufgerufen sind ausdrücklich Interessierte und Aktive aus ganz Hessen: Ob Aale Worscht, Handkäs, Grie Soß oder Redensarten wie das vertraute “komm bei misch bei” – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, es muss sich nur auf das jeweilige Ziel beziehen. Die benachbarte Landeshauptstadt macht es schon vor: Die Meenzer Variante formuliert aus Ziel Nr. 2 „Kein Hunger“ die Forderung nach „Weck, Worscht und Woi“ und den Deckel mit Ziel Nr. 6 „Sauberes Wasser“ ziert die Weisheit „en saubere rhoi macht en saubere woi“.

Jetzt sind die Hessen gefragt: Auf der Homepage der Landeshauptstadt können ab sofort Vorschläge für einen Spruch in hessischem Dialekt eingereicht werden. Ende der Online-Aktion ist der 31. März 2020. Die Jury wählt nach Teilnahmeschluss in einem Auswahlverfahren die passendsten Sprüche aus, die Ergebnisse stehen schon im April fest.

Lieblingssprüche und -ziele können in den sozialen Medien unter #diehessekomme17 und #deinhessendeine17ziele geteilt werden.

Ansprechpartnerin für Fragen ist Nadja Losse, Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, info@epn-hessen.de, Telefon 069 91395170 oder Umweltamt Wiesbaden, umweltberatung@wiesbaden.de.

Die Aktions-Webseite ist unter http://www.wiesbaden.de/17ziele zu finden.