Ihr CO2 Fußabdruck – mit kleinen Dingen großes Bewirken

Bei dem CO2 Fußabdruck (carbon footprint) handelt es sich um die Menge an CO2-Emissionen, die ein Mensch in einer bestimmten Zeit verursacht.

Dieser setzt sich zusammen aus der Summe unseres Handelns – also der Art wie wir uns (fort-) bewegen, ernähren, Strom nutzen oder welche Dinge wir wann, in welcher Menge und mit welcher Herkunft konsumieren. Jede unserer Entscheidung verursacht also mehr oder weniger CO2.
Kleine und große Veränderungen im alltäglichen Leben und Verhalten können somit aktiv zum Klimaschutz beitragen.

  • Welche Anstrengung kostet mich die Umsetzung der Aktion im täglichen Leben auf einer Skala von 1 (kaum) bis 5 (großer Aufwand)?

  • Welchen Einfluss hat die Aktion auf die Reduktion meines CO2 Austoßes von 1 (gering) bis 5 (große Auswirkung)?

Du hast erfolgreich an der
ProKlima-Aktion "[[TITLE]]" teilgenommen.
Das kannst du jetzt teilen, damit dass #teamproklima immer größer wird.

Grüne Dächer – für mehr Lebensqualität

Wer sein Dach begrünt tut Natur, Klima und sich selbst etwas Gutes. Denn grüne Dächer bieten Lebensraum für Tiere und Pflanzen, verbessern das Mikroklima, schützen das Dach und mindern die Gebühren für Niederschlagswasser.

Bild vergrößern
Haus mit begrüntem Dach © wiesbaden.de / Foto: Bundesverband GebäudeGrün e.V./ Gunter Mann

Wer profitiert von grünen Dächern?

Das Gebäude

Auf begrünten Dächern sorgt der Systemaufbau für einen Schutz der darunter liegenden Dachabdichtung vor Umwelteinflüssen wie z.B. Hagel. Als Wärmedämmung trägt die Dachbegrünung zur Energieeinsparung bei. Durch die Kombination von Dachbegrünung und Photovoltaik ist es möglich, die Energieversorgung des Eigenheims zu unterstützen.

Der Mensch

Die Dachfläche kann als zusätzliche Nutzfläche im privaten und öffentlichen Bereich dienen. Je nach Gestaltung fördert die Dachbegrünung die Erholung im Grünen oder die Versorgung mit Obst und Gemüse. Zudem kann sie als Sport- oder Spielfläche dienen.

Bild vergrößern
Mit begrüntem Dach wird die Energieversorgung des Eigenheims unterstützt © wiesbaden.de / Foto: Umweltamt

Das Mikroklima

Besonders in den Sommermonaten heizt sich die Stadt im Vergleich zum Umland sehr stark auf. Gründe sind die hohe Flächenversieglung und fehlende Grünflächen zur Kühlung. Bepflanzungen des Daches steigern die Verdunstung, was zur Kühlung der Umgebungstemperatur beiträgt.

Tiere und Pflanzen

Durch die Dachbegrünung werden zusätzliche Grünflächen geschaffen, die die Lebensräume für Tiere und Pflanzen erweitern und deren Vernetzung in der Stadt fördern. Gründächer tragen somit zum Schutz der Artenvielfalt bei.

Bild vergrößern
Mit begrüntem Dach wird die Energieversorgung des Eigenheims unterstützt © wiesbaden.de / Foto: Umweltamt

Die Luftqualität

Je grüner das Dach, desto mehr Sauerstoff wird produziert. Zudem erhöht eine große Blattmasse die Bindung von Feinstaub, was zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt beiträgt.

Die Kanalisation

Mit der zunehmenden Bebauung werden größere Wassermassen in die Kanalisation eingeleitet. Die Folgen sind überlastete Kanäle und Überschwemmungen bei Starkregenereignissen. Begrünte Dachflächen schützen davor, indem sie 50 bis über 90 Prozent des anfallenden Regenwassers zurückhalten. Die städtische Kanalisation wird dadurch entlastet.

Wie können Gründächer gestaltet sein?

Bild vergrößern
Intensiver Aufbau © wiesbaden.de / Foto: Umweltamt

Intensiver Aufbau

  • Höhere Aufbauhöhe (15 bis 200 cm)
  • Höheres Gewicht (200 bis 3000 kg/m²)
  • Relativ kostenintensiv (ab 60 €/m²)
  • Jegliche Bepflanzung möglich, abhängig von der
    gewählten Aufbauhöhe (Rasenflächen, Stauden, Sträucher, Bäume)
  • Höherer Pflegeaufwand (3 bis 10 mal pro Jahr)
Bild vergrößern
Intensiver Aufbau © wiesbaden.de / Foto: Umweltamt

Extensiver Aufbau

  • Geringe Aufbauhöhe (5 bis 15 cm)
  • Geringes Gewicht (60 bis 200 kg/m²)
  • Relativ kostengünstig (20 bis 40 €/m²)
  • Trockenheitsangepasste Pflanzen (Moos, Sedum, Kräuter, Gräser)

Wie wird Dachbegrünung gefördert? Förderprogramme der Landeshauptstadt Wiesbaden

“Zukunft Stadtgrün”

  • Adressaten sind private Hauseigentümer.
  • Ziel ist die Umsetzung von Maßnahmen zur Bodenentsieglung, klimatischen Verbesserung, Begrünung und Attraktivitätssteigerung auf Privatgrundstücken innerhalb des Fördergebiets.
  • Das Programm beinhaltet ein kostenloses Beratungsangebot und eine Zuschussförderung für Dachbegrünungen.

 

“Aktive Kernbereiche Innenstadt-West”

  • Adressaten sind private Hauseigentümer.
  • Ziel ist die Umsetzung von Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung des Wohnumfeld in Bezug auf die klimatischen Situation und die Nutzungsqualität sowie zur Erhöhung der ökologischen Vielfalt innerhalb des Fördergebiets.
  • Das Programm beinhaltet ein kostenloses Beratungsangebot und eine Zuschussförderung für Dachbegrünungen.

Ansprechpartner zu den Förderprogrammen ist die SEG Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH.

Reduzierte Niederschlagswassergebühr durch Dachbegrünung

Die Höhe der Niederschlagswassergebühr ist abhängig von der gebührenrelevanten Fläche eines Grundstücks. Diese setzt sich zusammen aus überdachten Flächen, wie zum Beispiel Hausgrundfläche oder Garage, sowie künstlich befestigten Flächen, wie zum Beispiel Terrassen oder Höfe. Verschiedene bauliche Maßnahmen wirken sich kostenmindernd auf die Niederschlagswassergebühr aus. Dazu zählt unter anderem die Dachbegrünung. Die ELW stellt einen Gebührenrechner für Wiesbadener Privathaushalte zur Verfügung, um die eigene Niederschlagswassergebühr zu errechnen.

Lesenswertes zum Thema